Friday, February 3, 2023
StartTerrorregimeDas iranische Regime greift zu Lügen, um den Hintergrund des Mullahs zu...

Das iranische Regime greift zu Lügen, um den Hintergrund des Mullahs zu verschleiern, der hinter der Geiselnahme in Australien steht

NWRI – Der Iranische Widerstand verurteilt entschieden die kriminelle Geiselnahme unschuldiger Zivilisten in Sidney, Australien, und gibt seiner Solidarität mit den Familien der Opfer Ausdruck.

 

Der Geiselnehmer Mullah Haron Monis hatte, als er vor vielen Jahren aus dem Iran in Australien angekommen war, erklärt, dass er ein Berater der Ministers für die Nachrichtendienste des iranischen Regimes gewesen sei. Der Kleriker, der im Iran unter dem Namen Manteghi Boroujerdi auftrat, hatte auch erklärt, er kenne viele Geheimnisse über das Regime und hatte viele Informationen aus dem Iran hinaus gebracht.

Am Dienstag, den 16. Dezember, erinnert die Financial Review in Australien daran, dass im Jahr 2001 „Monis in einem Interview mit ABC angegeben habe, er sei ein iranischer Spion, der von seiner Regierung eingesetzt werde… Auf die Frage, warum er 1996 aus dem Iran geflohen sei, gab er an, dass er früher für das Ministerium für Sicherheit und Nachrichtendienste und Sicherheit gearbeitet habe… ‚Das iranische Regime versucht, mich zum Schweigen zu bringen, weil ich ein paar geheime Informationen über die (iranische) Regierung und über ihre terroristischen Operationen habe‘, sagte er damals“.

Am 5. Februar 2001 hatte Boroujerdi (Monis) in einer mündlichen Botschaft gegenüber Radio Israel Farsi erklärt: „Es ist Zeit, die Informationen offen zu legen“.

Am 8. April 2001 machte er eine Enthüllung im gleichen Sender und sagte, er habe über die Sprengung der Khobar Türme in Saudi Arabien mit dem Chef des Generalkommandos über die Hauptquartiere der bewaffneten Kräfte des iranischen Regimes Generalmajor Firuzabadi gesprochen.

Die Sprengung der Khobar Türme in Saudi Arabien wurde am 25. Juni 1996 von der terroristischen Qods Armee durchgeführt unter dem Befehl von Ahmad Vahidi, der in der zweiten Amtszeit der Regierung von Ahmadinejad Verteidigungsminister gewesen ist.

Wie es im iranischen Regime übliche Routine ist, hat die staatliche Nachrichtenagentur Tasnim, die mit der terroristischen Qods Armee verbunden ist, am 16. Dezember dreist die absurde Lüge verbreitet, dass der Geiselnehmer Mullah unter denen gewesen sei, „die von den Universitäten des Landes ausgeschlossen worden sind, und später ein Unterstützer der PMOI geworden  sei“.

Inzwischen hat die Sprecherin des Außenministeriums des iranischen Regimes behauptet: „Der Hintergrund und die geistige und psychische Verfassung dieses Menschen, der vor Jahrzehnten in Australien Zuflucht gesucht hat, wurde mehrfach mit den australischen Behörden besprochen und seine Verfassung war den Behörden dieses Landes vollkommen bekannt“ (Staatliches Fernsehen des Iran – 16. Dezember 2014)

Die Nachrichtenagentur Fars, die mit den Revolutionsgarden verbunden ist, hat ganz offen die iranischen Flüchtlinge für diese kriminelle Geiselnahme getadelt und den Geiselnehmer als Gauner bezeichnet, „der nicht an den Iran ausgeliefert worden sei unter dem Vorwand, er sei ein politischer Flüchtling“.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran

16. Dezember 2014