Sunday, February 5, 2023
StartTerrorregimeDas Weiße Haus ist besorgt wegen der iranischen Waffen im Jemen

Das Weiße Haus ist besorgt wegen der iranischen Waffen im Jemen

Freitag, 27. März 2015 um 9:33 Uhr

Während die militärische Offensive unter der Führung der Saudis vor sich geht mit dem Ziel, gegen die vom Iran unterstützten Houthis vorzugehen, die den größten Teil des Jemen kontrollieren, hat das Weiße Haus seine Besorgnis über die Rolle des iranischen Regimes zum Ausdruck gebracht,

dass die Gewaltsamkeiten in diesem Land schürt.

Ein Sprecher aus dem Nationalen Sicherheitsrat der USA äußerte gestern, Teherans Aktionen destabilisierten und bedrohten die Regierung des Jemen.

„Wir sind besorgt über iranische Aktivitäten im Jemen und über Berichte, dass iranische Waffen in den Jemen fließen“, erklärte Alistair Baskey gestern.

Die Aktionen würden, ergänzte er, „zur Destabilisierung der Situation und ebenso zur Bedrohung für die legitime Regierung beitragen“.

Die Vereinigten Staaten haben außerdem angekündigt, sie würden dem militärischen Angriff unter der Führung der Saudis „logistische und nachrichtendienstliche Unterstützung“ geben.

Offiziell hieß es, das könne bedeuten, dass der Treibstoffvorrat aufgefüllt und dass bei Frühwarnsystemen mit Radar aus der Luft Unterstützung gegeben werde.

Etwa ein Dutzend US Militärs beteiligen sich an einer „gemeinsamen Planungsgruppe“ an einem geheim gehaltenen Ort in Saudi Arabien, um die amerikanische Hilfe für die Staaten am persischen Golf zu koordinieren, wurde offiziell mitgeteilt. Es sei wahrscheinlich, dass das Team in den kommenden Tagen vergrößert werde.

Unterdessen hat am Donnerstag der Vorsitzende des außenpolitischen Parlamentsausschusses Ed Royce erklärt, „die Einnahme des südlichen Jemen durch die vom Iran unterstützten Houthis hat ins Chaos geführt und bedroht die nationalen Sicherheitsinteressen unserer regionalen Partner und der Vereinigten Staaten“.

„Staaten der Region führen unter der Führung von Saudi Arabien und auf Ersuchen von Präsident Hadi Luftschläge durch“, erläuterte Royce.

„Die Vereinigten Staaten sollten unseren Partnern in Saudi Arabien und am Golf mit angemessener logistischer und nachrichtendienstlicher Unterstützung helfen, um diese Bedrohung abzuwehren“.