Friday, January 27, 2023
StartTerrorregimeDie USA teilen einen militärischen Stützpunkt im Irak mit einer vom Iran...

Die USA teilen einen militärischen Stützpunkt im Irak mit einer vom Iran unterstützten Miliz

Dienstag, den 23. Juni 2015, 17. 59 Uhr

Die Armee der Vereinigten Staaten teilt einen militärischen Stützpunkt im Irak mit einer vom Iran unterstützten Miliz; so berichtet Bloomberg.

 

Truppen beider Nationen benutzen den militärischen Stützpunkt Taqqadum in Anbar. Dorthin hat Präsident Barack Obama kürzlich zusätzlich 450 Soldaten entsandt, die den örtlichen Truppen helfen sollen, die Terrorgruppe IS zu bekämpfen, so heißt es in dem Bericht. 

Er fügt hinzu, einige der vom Iran unterstützten paramilitärischen Truppen auf dem Stützpunkt hätten in der Vergangenheit Soldaten der USA getötet.

Der Vorsitzende des Senats-Ausschusses für bewaffnete Dienste, John McCain sagte dem WSJ: „Damit wurden die Angehörigen der amerikanischen Soldaten beleidigt, die in Schlachten gegen die schiitischen Milizen verwundet und getötet wurden, beleidigt. Wenn man nun ihnen Waffen liefert und sie unterstützt, ist das für diese Angehörigen schwer zu verstehen.“

Es heißt in der Zeitung, die USA bildeten die schiitischen Einheiten nicht direkt aus; es seien darunter zehntausende Iraker, die sich freiwillig zum Kampf gegen den IS gemeldet hätten, doch Amerika unterstütze diese Truppen aus der Luft.

Auch sind den vom Iran gestützten Truppen über den Irak Waffen in die Hände gefallen; der Irak erhält von den USA direkt Waffen. 

Bloomberg zitiert wie folgt einen Vertreter der US-Regierung: „Diese Kollaboration mit terroristischen Gruppen, die Amerikaner getötet haben, erschien unvermeidlich, während die USA Iraker im Kampf gegen IS unterstützen; doch auf lange Sicht könnte sie sich gegen die Interessen der Vereinigten Staaten richten.“

In den Berichten heißt es, James Clapper, der Direktor des Nationalen Sicherheitsdienstes, habe in einem Brief vom 3. Juni an sieben republikanische Senatoren bestätigt: „Der Iran und die Hisbollah haben verbündete irakisch-schiitische Milizen und Terrorgruppen – die im Iran ausgebildet werden – zur Teilnahme an Assad schützenden Operationen eingesetzt.“

Bloomberg fügt hinzu: „Während die der Erreichung eines Nuklearabkommens, das dem Iran bis zu 150 Milliarden Dollar

in die Hand spielen würde, gesetzte Frist ihrem Ende entgegen geht, erkennen die USA in ihrem jährlichen Bericht über den internationalen Terrorismus jetzt offen an, daß der Iran eine ausländische Legion unterstützt, in der afghanische, irakische und libanesische Kämpfer dienen, um im Nahen Osten die iranischen Interessen zu schützen.

Doch die Reaktion der USA darauf ist inkonsistent: Im Irak kämpft Amerika Seite an Seite mit den vom Iran unterstützten Milizen.

In Syrien kämpfen von den USA unterstützte Truppen gegen dieselben Milizen. Das Tragische dieser Politik besteht darin, daß der Islamische Staat sein Territorium im Irak und in Syrien vergrößern konnte, während der Iran fähig war, seinen Einfluß auf Bagdad zu vermehren.“