Monday, November 28, 2022
StartTerrorregimeEine neue Studie offenbart, dass das iranische Regime Cyberangriffe verstärkt hat, während...

Eine neue Studie offenbart, dass das iranische Regime Cyberangriffe verstärkt hat, während es gleichzeitig die Atomverhandlungen geführt hat

Donnerstag, den 16. April 2015 um 11:10 Uhr 

Eine neue Studie über die Cyberaktivitäten des Iran, die von Norse, einer Firma für Sicherheit in Datennetzen, und dem American Enterprise Institute veröffentlicht worden ist, kommt zu dem Schluss, dass das Regime der Kleriker die Häufigkeit und die Leistungsfähigkeit seiner Cyberangriffe außerordentlich verstärkt hat,

und das genau während es mit den Weltmächten über eine Begrenzung seiner atomtechnischen Möglichkeiten verhandelt hat, hat The New York Times am Mittwoch berichtet.

Frederick W. Kagan, der in dem Institut das Projekt Kritische Bedrohungen leitet, sagte dazu: „Die Digitalisierung gibt ihm brauchbare Waffen in die Hand und das in ungleich höherem Maß als die Atomtechnologie“. „Und das kann in so hohem Grad abgeleugnet werden, dass dies für viele Länder attraktiv ist“, ergänzte er.

Laut dem Bericht in der Times gibt Herr Kagan zu bedenken, dass der Iran in dem Augenblick, wo die Sanktionen gegen das iranische Regime unter dem vorgeschlagenen Atomvertrag aufgehoben werden, in der Lage ist, seine Einkünfte aus den erhöhten Ölexporten für Cyberwaffen einzusetzen.

„Die Belege aus dem Norse Bericht ebenso wie die Analysen von Stellen amerikanischer Nachrichtendienste  weisen deutlich darauf hin, dass der Iran im Laufe des vergangenen Jahres erheblich mehr Gebrauch von Cyberwaffen gemacht hat, trotz der internationalen Sanktionen“, schreibt die Times.

„Dieser Bericht und ein ähnlicher von Cylance, einer anderen Firma für digitale Sicherheit, machen klar, dass iranische Hacker sich von spektakulären Cyberangriffen, bei denen sie Internetseiten verunstalten oder sie einfach vom Netz abhängen, zu viel verschwiegenerer Ausforschung übergegangen sind. In manchen Fällen scheinen sie kritische Systeme der Infrastruktur darauf hin  zu untersuchen, wo sie Möglichkeiten für gefährlichere und zerstörerischere Angriffe haben könnten“.