Friday, January 27, 2023
StartTerrorregimeIRAK: Söldlinge des Nachrichtendienstes des iranischen Regimes wurden zur Polizeistation in Camp...

IRAK: Söldlinge des Nachrichtendienstes des iranischen Regimes wurden zur Polizeistation in Camp Liberty gebracht

Mittwoch, den 22. April 2015 um 21:44 Uhr

Diese Maßnahme wurde in zwei aufeinanderfolgenden Wochen von der Botschaft des Mullah Regimes und von Agenten des repressiven Komitees durchgeführt

NWRI – Am Mittwoch, den 21. April 2015, haben in der zweiten Woche in Folge Agenten des irakischen Komitees zur Unterdrückung von Ashraf mehrere Agenten aus dem Ministerium für Nachrichtendienste (MOIS) des iranischen Regimes und der terroristischen Qods Armee in die Polizeistation von Camp Liberty gebracht,

die getarnt sind als Angehörige von Bewohnern von Camp Liberty.. Diese Agenten, deren Einreise und Wohnung von der Botschaft des Regimes in Bagdad organisiert worden ist, mussten mehrere Kontrollpunkte passieren, um nach Camp Liberty zu kommen, was nur mit Hilfe irakischer Sicherheitskräfte bewerkstelligt werden konnte.

Nach Berichten aus dem Inneren des Regimes sind die meisten Personen in der Gruppe, die gestern nach Liberty gebracht wurde, Verwandte eines bekannten Agenten im MOIS mit Namen Ghorban Ali Hossein-Nejad, darunter seine Tochter Azar (Mona) Hossein Nejad und ihr Ehemann Faraijan Elnaz Hossein-Nejad und noch eine andere weibliche Verwandte.

In den Monaten vor dem Massaker am 1. September 2013 in Ashraf  kam Ghorban Ali Hossein-Nejad mehrmals nach Ashraf zusammen mit irakischen Offizieren. Unter anderem kam, wie es in einem Kommuniqué des Sekretariats des Iranischen Widerstands Iran (NWRI) festgehalten wurde, dieser Söldling zusammen mit acht anderen angeheuerten Personen am 24. September 2012 nach Ashraf  und „auf den Laleh Platz innerhalb von Ashraf, wo sie damit anfingen, Steine auf Bewohner zu werfen. Bei diesem Angriff erlitt einer der Bewohner, Hassan Jabbari, Verletzungen am Kopf und im Nacken“ (Fotos waren beigefügt). Hassan Jabbari gehörte zu den 52 Mitgliedern der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK), die bei dem Massaker  am 1. September 2013  in Ashraf als Märtyrer starben.

Der Nachrichtendienst der Mullahs benutzte diesen Söldling zur psychologischen Folter und dazu, seine Tochter Zeinab, die in Camp Liberty wohnte,  von den Mitgliedern der PMOI zu trennen. Am 21. Oktober 2012 hat sie in einem Brief an den Generalsekretär, an die UNAMI und das UNHCR geschrieben: Am 17. Oktober wurde ich wegen der Lügen von Ghorban Ali Hossein-Nejad zum UNHCR zu einer Befragung bestellt: „Er hat behauptet, dass seine Tochter ‚Zeinab Hossein Nejad‘, d.h. ich, von der PMOI als Geisel genommen wurde … In meinem privaten Gespräch mit dem UNHCR habe ich unterstrichen, dass … dies die gleichen falschen Unterstellungen sind, die von dem berüchtigten Nachrichtendienst des diktatorischen Regimes, der im Iran regiert, gemacht wurden … da er jetzt ein Söldling des Ministeriums für Nachrichtendienste des iranischen Regimes geworden ist, werde ich ganz sicher niemals mehr in meinem ganzen Leben auch nur ein Telefongespräch von ihm annehmen“.

In einem anderen Brief vom 12. Januar 2015 an das UNHCR schrieb das Mitglied der PMOI Zeinab Hossein-Nejad: Seit der Zeit, als „mein Vater … sich dem Ministerium für Nachrichtendienste (MOIS) des iranischen Regimes verkauft hat … bin ich psychologischer Folter ausgesetzt … Mein Vater hat auch meine Schwester, die im Iran lebt, für sich dienstbar gemacht und sie gebeten, mich zu drangsalieren unter der Mithilfe des MOIS der Mullahs. Eine der Maßnahmen des MOIS besteht darin, meine Schwester Azar    Hossein-Nejad zu manipulieren und in ihrem Namen einige Artikel gegen mich oder die PMOI auf den Internetseiten des MOIS zu veröffentlichen“. Weiter schreibt sie da: „Ich war im Winter 2013 sehr überrascht, als meine Schwester in die Polizeistation in Liberty gekommen ist und mich besuchen wollte. Es war sehr eigenartig, weil sonst keinen Angehörigen erlaubt wurde, nach Liberty zu kommen und sei’s  auch nur ans Tor … Auf der anderen Seite war meine Schwester niemals bereit nach Bagdad oder Ashraf zu kommen … das war alles sehr verdächtig.

Obwohl es sehr dubios erschien, ging ich hin, um mich mit ihr in der Polizeistation zu treffen, aber dann fand ich heraus, dass sie in der kurzen Zeit, seit ich benachrichtigt worden bin bis ich hinging, um sie zu treffen, aus der Polizeistation gebracht worden ist. In diesem Moment war ich sicher, dass es ein Teil des Komplotts des MOIS gegen mich und die PMOI war, dass sie nach Liberty geschickt worden ist“.

 Die Anwesenheit von Personen, die von der Qods Armee und dem MOIS angeheuert worden sind, ist eine klare Verletzung der offiziellen Bereitschaftserklärung, die am 25. Dezember 2011  zwischen den Vereinten Nationen und der Regierung des Irak unterzeichnet worden ist, und fraglos ein Bruch des internationalen Flüchtlingsrechts und der Konvention gegen Folter sowie auch vieler anderer internationaler Konventionen. Bevor die erste Gruppe von Bewohnern von Ashraf nach Camp Liberty gebracht worden sind, schrieb der Sonderbeauftragte des Generalsekretärs für den Irak (SRSG) am 15. Februar 2012  in einem offiziellen Brief an die Bewohner: „Was Ihre Besorgnisse wegen der Anwesenheit auswärtiger Personen in Camp Liberty betrifft … so hat die Regierung des Irak uns versichert, dass es keine Anwesenheit auswärtiger Personen in Camp Liberty gibt“.  

Am 15. Oktober 2012 nach einem Protestbrief der Bewohner von Camp Liberty in Bezug darauf, dass vom Regime angeheuerte Personen nach Camp Liberty gebracht worden sind, schrieb der stellvertretende SRSG: „Sie (irakische Behörden) haben das kategorisch verneint  …. Ich kann Ihnen außerdem mit absoluter Sicherheit garantieren, dass die UNAMI niemals jemanden zu irgendeiner Zeit unter irgendeiner Tarnung   nach Camp Liberty befördert“.

Der Iranische Widerstand warnt vor der neuen Anwesenheit dieser angeheuerten Personen in der Umgebung von Camp Liberty und davor, dass sie erneut psychische Folter anzetteln, die den Boden für ein neues Blutbad in Liberty bereitet. In Anbetracht der wiederholten schriftlichen Verpflichtungen der US Regierung und der Vereinten Nationen, die Sicherheit und das Wohlergehen der Bewohner von Camp Liberty zu gewährleisten, ruft er zu sofortigen Maßnahmen auf, um jedes Eingreifen des iranischen Regimes und seiner Vertreter und der von ihm angeheuerten Personen um Camp Liberty ganz gleich unter welchem Vorwand zu verhindern.

 

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats  Paris

22. April 2015