Monday, December 5, 2022
StartTerrorregimeIran: Der stellvertretende Befehlshaber der Qods Armee bestätigt Einmischung im Jemen

Iran: Der stellvertretende Befehlshaber der Qods Armee bestätigt Einmischung im Jemen

Montag, den 25. Mai 2015  um 16:44 Uhr

Verletzte Houthis werden in Krankenhäuser in Teheran und Maschad gebracht

Brigadegeneral Esmail Qa’ani, stellvertretender Befehlshaber der terroristischen Qods Armee, hat bestätigt, dass die Milizen im Jemen, die mit dem iranischen Regime in Verbindung stehen, von den Revolutionsgarden des Regimes (IRGC) ausgebildet wurden. „Die Verteidiger des Jemen wurden unter der Flagge der Islamischen Republik ausgebildet“ und „die Feinde sind nicht in der Lage, sich den jemenitischen Kämpfern entgegenzustellen“,

äußerte er (laut der Nachrichtenseite im Internet IRIB  am 23. Mai).

Von der Seite der Qods Armee ist Qa’ani für den Krieg im Jemen verantwortlich und er trifft sich regelmäßig mit den Befehlshabern der Houthis in Teheran. Unter seinem Kommando sind vor kurzem viele Houthi Befehlshaber und Politiker, die im Krieg im Jemen verletzt wurden, zur Behandlung ins Imam Reza Krankenhaus in der Stadt Maschad gebracht worden. Sie wurden über Oman in den Iran transportiert.

Die Zahl der Verletzten ist so groß, dass das Imam Reza Krankenhaus in Maschad sich geweigert hat, Patienten aus der Stadt Maschad aufzunehmen. Nach der Behandlung werden die verletzten Houthis  in das Qasr Talaei Hotel in der Imam Reza Straße gebracht, das dem IRGC gehört.

Der Ausschuss für Sicherheit und Terrorismusabwehr im nationalen Widerstandsrat Iran hat am 2. Mai 2015 eine Erklärung abgegeben, die in Bezug auf den Transport verletzter Houthis in den Iran aufdeckt: „Bis es zur arabischen Koalition gekommen ist, wurden verletzte Houthis regelmäßig in den Iran gebracht. So hat die QF (Qods Armee) auch am 23. März 52 verletzte Mitglieder von Ansarullah in das Baqiyatollah Krankenhaus des IRGC  in Teheran geflogen. General Qa’ani hat ihnen im Krankenhaus persönlich einen Besuch abgestattet“.

Fünf Houthi Befehlshaber, die in das IRGC Krankenhaus in Teheran gebracht worden waren, sind gestorben. Mehrere, die aus dem Krankenhaus entlassen worden waren, sollten mit der Mahan Airline am 29. April nach Sanaa gebracht werden, aber die Arabische Koalition hinderte das Flugzeug an der Landung. Das IRGC hat es dann getarnt als Hilfe des roten Halbmonds in den Jemen geschickt.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran

25. Mai  2015