Wednesday, November 30, 2022
StartTerrorregimeIran: Khamenei gesteht ein, daß sein Regime sich in einer kritischen Zeit...

Iran: Khamenei gesteht ein, daß sein Regime sich in einer kritischen Zeit befindet und beharrt auf verstärkter Uran-Anreicherung

Der Höchste Führer des iranischen Regimes, Ali Khamenei, betonte während einer Rede, die er in Anwesenheit der Führer des geistlichen Regimes hielt – darunter Hassan Rouhani, Ali Akbar Hashemi-Rafsanjani sowie Ali und Sadeq Larijani -, es sei notwendig,

die nuklearen Kapazitäten des Regimes zu erhalten und zu vergrößern. Er erklärte: „Sie planen, die Anreicherung auf 10 000 SWU (Separative Work Unit – selbständige Arbeitseinheiten) zu beschränken. Das entspricht der Kapazität von 10 000 Zentrifugen des alten Typs; doch das Land benötigt entschieden 190 000 SWU.“

Indem er auf die Beschwichtigungspolitik der westlichen Länder setzte, fügte er hinzu: „Die andere Seite nimmt eine maximalistische Position ein; wir könnten einem weniger ungünstigen Angebot zustimmen. … Die USA haben kein Recht, über die Möglichkeit eines Landes, Atomwaffen zu erwerben, besorgt zu sein, denn sie haben selbst solche Waffen eingesetzt und besitzen derzeit einige tausend Atomwaffen.“ Khamenei sagte auch: „Die nukleare Forschung und ihre Förderung sollten bei den Verhandlungen entschieden gewahrt werden“. Er bezeichnete die Forderung der 5+1-Mächte, die Anlage in Fordow zu schließen, als absurd. 

Er sprach von der tödlichen Krise, die sein Regime bedrückt – besonders angesichts der Entwicklungen in der Region und im Irak – mit den Worten, es befinde sich „in einem wahrhaft historischen Flaschenhals“ (Engpaß), und erklärte: „Ein Fehler im Kalkül gehört zu den gefährlichsten.“

Er stellte fest: „Der Feind beabsichtigt, das Kalkül der iranischen Regierungsvertreter zu verwirren, so daß sie amerikanischen Interessen auf der Tagesordnung nicht entgegentreten; dies ist der weiche Krieg, auf den bereits vor vielen Jahren hingewiesen worden ist.“

Er fügte hinzu: „Wie wir mehrfach festgestellt haben, ist die Nuklearangelegenheit nur ein Vorwand; wenn sie nicht gegeben wäre, hätten sie andere Vorwände fabriziert – die Menschenrechte, die Frauenrechte oder anderes.“

In einem anderen Teil seiner Rede warnte er Hassan Rouhani davor, die Bedeutung des Corps der Revolutionsgarden (IRGC) und der Bassij-Miliz zu verkleinern. Er sagte: „Passen Sie auf, daß nicht auf der politischen Bühne des Landes Leute den Slogan der Mäßigung mißbrauchen, um getreue Kräfte an die Seite zu drängen. Denn sie sind es, die in Zeiten der Gefahr zur Verteidigung und zum Opfer bereit sind – mehr als irgendjemand sonst; sie helfen der Regierung treu bei der Bewältigung von Schwierigkeiten.“

In einer Zeit, in der die Krisen des Regimes sich von Tag zu Tag vertiefen und ausdehnen, versucht Khamenei vergeblich, sie durch Fortsetzung der Nuklearprojekte und anti-amerikanische Politik einzudämmen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates des Iran

den 9. Juli 2014-07-10