Wednesday, December 7, 2022
StartTerrorregimeNach den Überfällen auf diplomatische Missionen bricht Djibouti die Beziehungen zum iranischen...

Nach den Überfällen auf diplomatische Missionen bricht Djibouti die Beziehungen zum iranischen Regime ab

Am Mittwoch brach Djibouti, so erklärte sein Außenminister, die diplomatischen Beziehungen zum iranischen Regime ab – Reaktion auf den Überfall auf die saudische Botschaft in Teheran durch iranische Demonstranten.

 

Djibouti, am Horn von Afrika gelegen, folgt mit diesem Schritt Saudi-Arabien, Bahrain und dem Sudan.

„Djibouti bricht in Solidarität mit Saudi-Arabien die diplomatischen Beziehungen zum Iran ab,“ erklärte Außenminister Mahamoud Ali Youssouf in einer an Reuters gerichteten Botschaft.

Jordanien bestellte den Gesandten des iranischen Regimes in Amman ein, um den Überfall der Demonstranten zu verurteilen; Kuwait rief seinen eigenen Botschafter aus Teheran zurück.  Die Vereinigte Arabischen Emirate stuften ihre diplomatischen Beziehungen zu Teheran zum Teil herab.