Tuesday, February 7, 2023
StartInitiativenEventsRajavi: Das Neue Jahr soll ein Jahr der Niederlage für den religiösen...

Rajavi: Das Neue Jahr soll ein Jahr der Niederlage für den religiösen Faschismus im Iran werden

Auf einer großen Versammlung zum Persischen Neujahrsfest beglückwünschte Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, alle Menschen des Iran in ihrer Heimat wie auch im Ausland. Sie sprach den Wunsch aus, das Neue Jahr möge das Jahr werden, in dem die Ketten des Velayat-e-faqih-Regimes (des religiösen Faschismus im Iran) zerbrochen werden, das Jahr, in dem Freiheit und nationale Souveränität ihren Frühling erleben und die Kriegstreiberei der Mullahs in der Region zum Scheitern kommt, das Jahr, in dem das wehrlose Volk von Syrien sich aus den Klauen dieses brutalen Regimes befreien wird.

Zu den ungezählten Versammelten, die sich in Tirana zusammengefunden hatten, unter ihnen tausende Mitglieder der PMOI, sprachen außer Frau Maryam Rajavi und vielen anderen folgende Redner: John Bolton, früherer US-Botschafter bei den Vereinten Nationen; Robert Torricelli, früheres Mitglied des US-Senats; Pandeli Majko, ehemaliger albanischer Premierminister; Fatmir Mediu, Mitglied des albanischen Parlaments und Vorsitzender der Republikanischen Partei des Landes; Jean-Pierre Muller, Bürgermeister von Magny en Vexin, Mitglied des Provinzialrats der Provinz Val d’Oise und Ko-Präsident des Komitees französischer Bürgermeister für einen demokratischen Iran; Bruno Macé, Bürgermeister von Villiers Adam und Mitglied des Komitees französischer Bürgermeister für einen demokratischen Iran; Moslem Eskandar Filabi, Vorsitzender des Sportausschusses des Nationalen Widerstandsrates Iran.

Maryam Rajavi sagte: „Das Nowruzfest des iranischen Volkes ist gekommen, der Tag, an dem alle Teile der iranischen Gesellschaft: unter ihnen die Einwohner der Provinz Fars, die Balutschen, die Kurden, die Araber, die Einwohner der Provinz Aserbaidschan, – Schiiten, Sunniten, Christen, Juden und die Angehörigen anderer Religionen und Bekenntnisse in Frieden zusammenleben könnten, in einer Gesellschaft, die auf der Trennung von Staat und Religion basiert. Dies wäre eine Gesellschaft, in der alle Menschen frei denken und ihre Meinung äußern, sich für eine politische Tradition entscheiden und in ihr arbeiten können. In solcher Gesellschaft wird es jeder und jedem zustehen, Regierungen zu verändern, die nach ihrem Urteil den Interessen des Volkes entgegenarbeiten; in dieser Gesellschaft können die Menschen ihre Kleidung frei wählen und es kann kein Zwang bestehen.“

Sie fügte hinzu: „Die Völker des Iran und anderer Länder der Region erwarten, dass die USA eine fundamentale Veränderung der Politik, die sie in den vergangenen 16 Jahren betrieben haben, in Betracht ziehen. Diese Politik hat den Irak dem im Iran herrschenden religiösen Faschismus auf dem Silbertablett überreicht und ihm den Weg zur Zerstörung Syriens, des Jemen und anderer Länder der Region geöffnet. Nichts hat dem iranischen Velayat-e-faqi-Regime so genützt wie das von den USA betriebene Appeasement. Jede Politik, die den Kampf des iranischen Volkes um Freiheit nicht respektiert und die dringende Forderung der Völker der Region, die Forderung, das Korps der Iranischen Revolutionsgarden zu vertreiben, nicht anerkennt, ist zum Scheitern verurteilt. Die Beseitigung der religiösen Tyrannei der Mullahs ist die Pflicht des iranischen Volkes und seines Widerstandes. Darum erwarten wir, dass die endlosen Konzessionen, die erheblich dazu beigetragen haben, dass das Regime sich all die Jahre hindurch hat erhalten können, – dass diese Art von Unterstützung ein- für allemal beendet wird. Zu diesem Zweck müssen alle wirtschaftlichen und diplomatischen Beziehungen an die Beendigung der Hinrichtungen und der Folter gebunden, die kriminellen Kräfte, die in die Länder eindringen, müssen aus der ganzen Region vertrieben, das IRGC muss auf die Listen der Terrororganisationen gesetzt, der Freiheitskampf des iranischen Volkes muss anerkannt werden.“

Die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes ging auch auf die Krisen ein, in der das iranische Regime steckt, besonders mit Blick auf die Situation vor der Präsidentenwahl. Dazu sagte sie: „Heute sieht Khamenei bei der Aufgabe, den Ausgang der nächsten gefälschten Wahl zu bestimmen, drei Schwierigkeiten vor sich: erstens den Widerstand und die Erhebung des iranischen Volkes, zweitens die aktuelle US-Politik in der Region, die das Regime ernsthaft in Schrecken gesetzt hat und drittens – das krisenträchtigste Problem – das Dilemma, in das die Frage von Khameneis Nachfolge das Regime stürzt. Das Volk des Iran gibt nichts auf die Betrugswahlen des Regimes und wird auch diese Fälschungsveranstaltung boykottieren, wie alle anderen zuvor. Auf Grund dessen, was die Beamten des Regimes selbst zugeben, kann man feststellen: Im vergangenen Jahr haben ganz verschiedene Schichten der Bevölkerung etwa sieben- bis elftausendmal öffentlich gegen die Politik des Regimes protestiert. Von den einzelnen Anlässen abgesehen, handelt es sich um einen dauernden Abbruch, der der Ungerechtigkeit und Unterdrückung des Regimes getan wird. Darum dürfen die westlichen Regierungen auf die Lügen und Wahlfarcen des Regimes nicht hereinfallen: sie müssen aufhören, das iranische Volk ihren Interessen zu opfern. Die Politik, die die Menschenrechte, die Freiheit und den Widerstand des iranischen Volkes missachtet, kann nicht fortgesetzt werden.“
Sekretariar des Nationalen Widerstandsrates Iran
20. März 2017