Thursday, October 6, 2022
StartInlandAufstand im Iran geht weiter – Widerstandseinheiten der MEK intensivieren ihre Aktivitäten

Aufstand im Iran geht weiter – Widerstandseinheiten der MEK intensivieren ihre Aktivitäten

Trotz der brutalen Niederschlagung durch iranische Sicherheitskräfte gehen die Proteste im Iran weiter und die Behörden des Regimes warnen nun vor einer neuen großen Protestbewegung in naher Zukunft. Dies konnte man auch bei den Reden der Freitagsprediger vernehmen, wo die Vertreter des obersten Führers Ali Khamenei deutlich machen, dass die Bedrohung nach den Protesten nicht vorbei ist.

„Die Feinde des Systems planen ihren nächsten Überfall. Die Spaltung ist noch nicht beendet“, sagte Ahmad Mousavi, der Freitagsprediger von Shahreza.

„Ein großer Aufruhr liegt vor uns, in den der Feind seit mehr als zwei Jahren investiert. Nach dem Irak und Libanon wird er nun zu uns kommen. Das Ziel ist der Sturz des Systems.“, sagte Abbas Masoumi, der Freitagsprediger von Roudian.

Ali Shahcheraghi, der Freitagsprediger von Shahr-e Ray, sagte:“ Glaubt nicht, dass nach dem Ende der Vorfälle nun alles erledigt ist. Wir müssen aufmerksam bleiben und einen Blick auf den Feind werfen, der auf den nächsten Überfall wartet…..Die Unruhen werden an einigen Stellen (des Landes) weiter gehen.“
„In den letzten 40 Jahren hat der Feind alles in seiner Macht stehende getan und die Erfahrung zeigt uns, dass der Feind niemals still sein wird.“, sagte Ali Khatami, der Freitagsprediger von Zanjan.

Diese ängstlichen Aussagen sind nur die Spitze des Eisberges und sie zeigen, dass das Regime nicht in der Lage ist, den Aufstand zu stoppen. Sie haben Angst vor den Aktivitäten der Widerstandseinheiten der Hauptoppositionsgruppe der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK). Diese Widerstandseinheiten der MEK haben eine zentrale Rolle bei der Organisation der Aufstände übernommen und sie setzen ihre Aktivitäten in den iranischen Städten fort.

Laut einer Erklärung des Sekretariats des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI) vom 8. Dezember 2019 haben die Widerstandseinheiten trotz der unterdrückenden Maßnahmen des iranischen Regimes und der Alarmbereitschaft unter den Sicherheitskräften Bilder von Maryam Rajavi, der gewählten Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI) und von Massoud Rajavi, dem Anführer des Widerstandes, an verschiedenen Stellen in Teheran angebracht, darunter an der Tavanir Brücke und der Universität für Landwirtschaft. Einen Tag zuvor wurden ähnliche Aktivitäten in Teheran, der technischen Sharif-Universität und anderen Teilen der Stadt vermeldet.

„Am gleichen Tag, dem 8. Dezember, wurden Bilder und Nachrichten der Anführer des Widerstandes in mehreren Städten angebracht. Zu ihnen gehörten Kerman, Ahvaz, Abadan und Masjed Soleiman sowie Lahijan, Rasht und Zanjan.

Die Erklärung des NWRI führt fort, dass unter den Bildern, welche die Widerstandseinheiten verbreiteten, auch Botschaften der Führung des Widerstandes standen. Zu ihnen gehörten:“ Das Ende der Unterdrückung des obersten Führers und der Ungerechtigkeit ist nah“, „Der Aufstand geht weiter. Die einzige Antwort für den Scheich ist Feuer“, „Der Sturz des inhumanen Regimes ist gewiss“, „Tod für Khamenei, Hoch lebe Rajavi“, „Die rebellischen Jugendlichen machen euch das Leben zur Hölle“, „Verwandelt jede Straße und Allee in eine Bastion des Aufstandes und der Revolte“, „Der UN Sicherheitsrat muss die Führung des Regimes zu Verbrechern gegen die Menschlichkeit für seine Unterdrückung und das Blutvergießen erklären, damit sie zur Rechenschaft gezogen werden.“