Friday, December 2, 2022
StartNWRIGewählte PräsidentinDer Bericht von Human Rights Watch ist eine Ansammlung von Lügen

Der Bericht von Human Rights Watch ist eine Ansammlung von Lügen

ImageDer Bericht von Human Rights Watch ist eine Ansammlung von Lügen, die dazu dienen sollen, der im Iran herrschenden Theokratie zu helfen

Maryam Rajavi: Der Bericht von Human Rights Watch ist eine Ansammlung von Lügen, die dazu dienen sollen, der im Iran herrschenden Theokratie am Vorabend der Farce der Präsidentschaftswahlen zu helfen
Die Absicht ist die, zu verhindern, dass die Mojahedin von der Terroristenliste gestrichen werden, eine Forderung, die in Europa und den USA immer mehr Unterstützung erhält
Das Timing und die Hast, mit der der Bericht produziert wurde, der Verzicht darauf, die Mojahedin zum Thema zu befragen, die Art der Quellen, das Zeugniseinholen über das Telefon, die alle dazu dienen ein unmenschliches Regime an der Macht zu halten, haben einen noch nicht erreichten Höhepunkt in der Manipulation von Menschenrechten.

Die vom iranischen Widerstand gewählte Präsidentin Maryam Rajavi nannte den Bericht von Human Rights Watch (HRW) über die Organisation der Volksmojahedin Irans (PMOI) eine Ansammlung von falschen Behauptungen und ein schändliches Beispiel dafür, wie man der im Iran herrschenden religiösen Diktatur beispringe. Am Vorabend der diskreditierten Farce der Präsidentschaftswahlen brauche das Regime unbedingt eine solche Unterstützung, sagte sie.

Frau Rajavi fügte hinzu: „Dieser Bericht enthält nichts Neues. Er ist eine Wiederauflage von Behauptungen notorischer diskreditierter Agenten des Geheimdienst- und Sicherheitsministeriums (MOIS) des iranischen Regimes. Die Tatsache, dass weder beim Nationalen Widerstandsrat Irans (NWRI) noch bei der PMOI Informationen eingeholt  und dass vom iranischen Widerstand veröffentlichte Erklärungen ignoriert worden sind und schließlich die Hast, in der der Bericht zusammengestellt worden ist, zeigen deutlich das ihm zugrundeliegende politische Vorhaben.“

„Die Stellungsnahme von HRW nimmt auf die Tatsache Bezug, dass der Ruf nach einer Streichung der PMOI von der Terrorismusliste in Europa und in den USA wachsende Unterstützung erfährt. Aber sie unterstreicht: ‘Das iranische Regime hat eine fürchterliche Menschenrechtsbilanz vorzuweisen. Es wäre jedoch ein großer Fehler, eine Oppositionsgruppe zu fördern, die für ernste Menschenrechtsverletzungen verantwortlich ist.’ “

Frau Rajavi fügte hinzu: „Als ein Teil einer schmutzigen Verteuflungskampagne mit dem Ziel, die PMOI auf der Terrorismusliste zu belassen, ist dieser Bericht ein noch nicht gesehenes Beispiel dafür, wie man den Nebelvorhang von Behauptungen über die Menschenrechte dafür nutzen kann, ein unmenschliches Regime an der Macht zu halten. Das klerikale Regime hatte auch behauptet, dass in den Lagern der PMOI Massenvernichtungswaffen versteckt seien und dass Iraks Gefängnisse von „unzufriedenen“ Mojahedin überquellten. Nach dem Sturz des irakischen Regimes wurde auch nicht ein solcher Gefangener gefunden. Trotz 150 terroristischer Operationen der Mullahs gegen PMOI-Mitglieder und Lager auf irakischem Staatsgebiet, bei denen Dutzende getötet und Hunderte verwundet wurden, und trotz Dutzender anderer von Infiltratoren des Teheraner Geheimdienstministeriums Ermordeter bestraften die Mojahedin auch nicht einen dieser Agenten, sondern schickten sie alle in den Iran zurück. Niemand wurde von den Mojahedin in irakische Gefängnisse geschickt, niemand wurde gefoltert, und niemand hat sich an die irakischen Behörden oder Einrichtungen gewandt, es sei denn um die Erlaubnis für ein legales Verlassen der Grenzregion zu erhalten. Das gleiche haben die US-Kräfte in den letzten beiden Jahren getan, um es denen, die wollten, zu erleichtern fortzugehen.“

Frau Rajavi erinnerte daran, dass „wenn HRW wirklich an der Frage der Menschenrechtsverletzungen durch die Mojahedin interessiert gewesen sei, sie die Gelegenheit gehabt hätte, die Lager der PMOI im Irak zu besuchen, nachdem der Führer des iranischen Widerstandes, Massoud Rajavi, eine Einladung zu einem Besuch ausgesprochen hatte. Vor elf Jahren, am 28. Oktober 1994, als HRW ähnliche Behauptungen über den iranischen Widerstand vorbrachte, um die Bedingungen zu schaffen, die es der Clinton-Regierung erlauben sollte, die Mojahedin als terroristisch zu brandmarken, sagte Massoud Rajavi am 7. Oktober 1994 in einem Interview mit Associated Press, dass die Organisation gerne PMOI-Lager in Irak besuchen könne. Im vollen Bewusstsein, dass ihre Behauptungen völlig falsch waren, antwortete HRW nie auf diese Einladung.

Im Interview vom 7. Oktober 1994 zitierte Associated Press Herrn Rajavi wie folgt: „Human Rights Watch oder jede andere unabhängige Gruppe können PMOI-Lager und Einrichtungen besuchen und sprechen mit wem sie wollen.“ Schon vor dem Oktober 1994 hatten Repräsentanten des iranischen Widerstands HRW zweimal eingeladen, PMOI-Lager im Irak zu besuchen. Überraschender noch war es, dass HRW auch in den letzten beiden Jahren, als die Mitglieder der Mojahedin unter Kontrolle der US-Streitkräfte im Lager Ashraf zusammengefasst waren und verschiedene US-Behörden alles untersuchten, nicht daran dachte, die Lager zu besuchen, um diese Vorwürfe an Ort und Stelle zu überprüfen, um einen auf Fakten basierenden Bericht erarbeiten zu können.

Frau Rajavi fügte hinzu: „Es ist ganz klar, dass die Kampagne der Verteufelung, die versucht, den iranischen Widerstand zu diskreditieren, unverzichtbar für eine Politik ist, die die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu einem Regime wahren und ausbauen will, das 120.000 politische Gefangene hingerichtet hat, dass die wichtigste Quelle des Exports des Terrorismus und Fundamentalismus ist und dass versucht, in den Besitz von Atomwaffen zu gelangen, besonders da 2,8 Millionen Iraker die Mojahedin und den iranischen Widerstand unterstützt haben.“

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
19. Mai 2005

Vorheriger ArtikelFront de Soldarité
Nächster ArtikelFeind im eleganten Kostüm