Thursday, May 23, 2024
StartNWRIGewählte PräsidentinIran: Die sukzessiven Misserfolge von Mullahs

Iran: Die sukzessiven Misserfolge von Mullahs

NWRI – Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstands, gratulierte den Iranern im Inland und Ausland zum Nowrouz, dem iranischen Neujahr, und drückte die Hoffnung aus, dass Freiheit bald im Iran vorherrschen würde.

Rajavi beschrieb die ungefähr 4.100 Demonstrationen und Proteste innerhalb des Irans, einschließlich die Aufstände in Khuzistan und Kurdistan, die mutige Streiks durch die Busfahrer von Teheran, die landesweite Demonstrationen wegen des Festivals des Feuers, die Aufstände der Derwische in Qom und die ständigen und weit verbreiteten Frauenprotesten, als Anzeichen der Entschlossenheit der iranischen Bevölkerung, um das antimenschliche Regime zu stürzen.

Sie bezeichnete das letzte Jahr als ein Jahr mit sukzessiven Misserfolge für das Mullah-Regime in seiner Konfrontation mit dem triumphierenden Widerstand der iranischen Bevölkerung und betonte, dass die Mitglieder und Unterstützer des Widerstands in und aus dem Land, besonders die Freiheitskämpfer in der Stadt Ashraf, auf Grund ihren beispiellosen Durchhaltevermögen die Komplotte des klerikalen Regimes zur Vernichtung der Widerstandsbewegung neutralisierten.

"Schließlich konnte die Nuklearakte des Regimes nach drei jährigen Aktivitäten und Veröffentlichungen des iranischen Widerstandes an den UN-Sicherheitsrat verwiesen werden, und die Welt konnte zu dem Schluss kommen, dass der Politik der Beschwichtigung mit den Mullahs sinnlos ist“, trug Rajavi bei.

"Zur gleichen Zeit versagten die Anstrengungen des Regimes, die Kontrolle über den Irak zu nehmen und durch die Beeinflussung der parlamentarischen Wahlen eine Islamische Marionettenrepublik in diesem Land zu gründen. Die aktive Teilnahme der irakischen Bevölkerung an den Wahlen hat die Aussicht für die Bildung einer nationalen Einheitsregierung, die alle politischen Tendenzen und Strömungen in diesem Land umfasst, ermöglicht", fügte sie weiter hin zu.

Rajavi betonte, dass im letzten Jahr Tausende von bemerkenswerten Gesetzgebern und den gewählten Vertretern von Millionen Bürgern in Europa sowie den meisten herausragenden internationalen Juristen und Rechtsanwälte in mehreren Erklärungen ständig ihre Forderung unterstrichen haben, das Terroristenetikett von der iranischen Hauptwiderstandsbewegung, Volksmojahedin, zu entfernen. Sie bemängeln jegliche gesetzliche, politische und ethische Gesetzmäßigkeit des Terror-Etiketts.

Die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstands erinnerte, dass die Lösung zum iranischen Problem weder Beschwichtigung noch Krieg sei, sondern eine demokratische Wende mit Unterstützung der iranischen Bevölkerung und des Widerstands. Zu diesem Zweck sagte Rajavi: "Das Terroristenetikett, das als das Haupthindernis zur demokratischen Wende gedient hat, muss von Mojahedin entfernt werden, und das Recht der iranischen Bevölkerung auf Widerstand gegen den religiösen und terroristischen Zwangsherrschaft im Iran muss anerkannt werden."

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
20. März 2006