Thursday, February 2, 2023
StartNWRIGewählte PräsidentinMaryam Rajavi ruft zum Ausschluss der Mullahs aus der Islam-Konferenz OIC auf

Maryam Rajavi ruft zum Ausschluss der Mullahs aus der Islam-Konferenz OIC auf

Maryam RajaviMaryam Rajavi hat die unter dem Namen des Islam und unter dem Vorwand der Unterstützung für das palästinensische Volk vom Präsidenten des iranischen Regimes auf dem Gipfeltreffen der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) gemachten Äußerungen als Drohgebärden und demagogische Bemerkungen verurteilt.

Frau Rajavi,die vom iranischen Widerstand gewählte Präsidentin, rief zum Ausschluss des Mullah-Regimes von der OIC auf. Sie erinnerte an die mörderische Bilanz der Mullahs in Hinblick auf die iranische Nation und ihre offen zugegebene Politik des Exports von Terrorismus und Fundamentalismus in die ganze Region und die gesamte islamische Welt.

"Ein solches Regime ist es nicht wert, Mitglied der internationalen Gemeinschaft und in der OIC zu sein", sagte sie und fügte hinzu: "Ahmadinejads Ausführungen kommen zu einer Zeit, da die Revolutionsgarden und Agenten des Regimes Unterdrückung und Brutalität auf weite Teile der irakischen Brudernation verbreiten und dazu übergegangen sind, Zentren für Spionage, Terrorismus, Haft und Folter zu schaffen. Sie haben den Irak einer unerklärten Besatzung unterworfen und wollen die Wahlen in diesem Land durch Verschwörungen und Betrug beeinflussen."

In seiner Ansprache an die OIC enthüllte Ahmadinejad die expansionistischen Ziele des klerikalen Regimes im Iran. Offen rief er zur Etablierung einer weltweiten islamischen Ordnung und der Abschaffung der Grenzen unter dem Mantel der "Union Islamischer Länder" auf und unterstützte die Schaffung eines "Islamischen Schiedsgerichts", um "ein vollständiges islamisches Rechtssystem" einzuführen. Die islamischen Fundamentalisten in Teheran betrachten den Islam und seine Edikte als nichts anderes als ein Mittel, das islamische Volk seiner Freiheit, seines Wohlstands und der Gleichheit zu berauben. Das "Islamische Schiedsgericht" wäre nichts weiteres als ein Instrument zur Durchsetzung von Folter, Hinrichtungen und Massakern an politischen Gefangenen, der Vergewaltigung von Frauen, von Amputationen und an wehrlosen Gefangenen vor ihrer Hinrichtung durchzuführendem Aderlass, sowie der Unterdrückung bürgerlicher Freiheiten und des Verbots von Zeitungen – Verbrechen, die das Regime seit 27 Jahren am iranischen Volk begeht.

Die empörenden Gebärden Ahmadinejads zur Unterstützung Palästinas kommen zu einer Zeit, da das Regime bewiesen hat, dass es ein Feind des Volkes von Palästina und von Frieden und Stabilität in der Region ist und dem palästinensischen Volk die schwersten Schläge versetzt und zahlreiche Verbrechen an ihm begangen hat. Die im Iran herrschenden Mullahs versuchen, Krieg und Feindseligkeit anzuheizen, um den Weg für ihre bösartige Herrschaft über die Länder der Region zu bereiten. Sie wissen sehr wohl, dass der Frieden in der Region ihrer Demagogie und falschen Verteidigung des Islam einen schweren Schlag versetzen würde und dass sie die größten Verlierer im Falle eines Friedens sein würden.

Unterstreichend, dass die Appeasementpolitik gegenüber dem klerikalen Regime die Mullahs ermutigt hat, ihre unterdrückerische und terroristische Politik fortzuführen und sogar zu verstärken, rief Frau Rajavi dazu auf, gegenüber der herrschenden Theokratie eine feste Haltung einzunehmen und seine nukleare, Terror- und Menschenrechtsakte unverzüglich an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zu überweisen, damit dieser umfassende Sanktionen verhängt.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
8. Dezember 2005