Saturday, February 4, 2023
StartNachrichtenAtomprogrammChamenei: Iran setzt Atomprogramm fort

Chamenei: Iran setzt Atomprogramm fort

Der Iran werde sein Nuklearprogramm "mit Gottes Hilfe, mit Geduld und Mühe kraftvoll fortsetzen und die Früchte ernten", sagte einen Tag vor der angekündigten Reaktion Teherans auf das internationale Angebot das geistliche Oberhaupt des Landes, Ayatollah Ali Chamenei. "Arrogante Mächte unter Führung der USA" hätten Angst vor dem vielfältigen Fortschritt in islamischen Staaten, sagte Chamenei laut dem iranischen Staatsfernsehen.
Außenminister Manuschehr Mottaki sagte bei einem Besuch in Pretoria, die Entscheidung über die Antwort sei bereits gefallen. Er machte jedoch keine Angaben darüber, ob seine Regierung das Angebot annehmen werde. Teheran wolle auf der Grundlage von Zusammenarbeit, Verhandlungen und der Respektierung der Rechte Irans auf eine eigene Atomindustrie zu einer umfassenden Lösung gelangen, sagte Mottaki lediglich.

Wie aus Kreisen der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA verlautete, hat der Iran nun auch noch UN-Inspekteuren den Zutritt in eine seiner Atomanlage verweigert. Den Kontrolleuren sei erstmals der Zugang in die Forschungsanlage von Natans untersagt worden. Die IAEA-Diplomaten sprachen von einem weiteren Rückschlag für die internationalen Bemühungen um eine Beilegung des Streits um das iranische Atomprogramm.

Der Vizechef der iranischen Atomenergiebehörde, Mohammed Saidi, erklärte, eine Aussetzung des Urananreicherungsprogramms sei angesichts der Fortschritte iranischer Wissenschaftler nicht mehr möglich. 20 neue Atomkraftwerke sollten gebaut werden.

Der UNO-Sicherheitsrat fordert von Teheran die Aussetzung der Urananreicherung bis Ende August.