Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenIran & die WeltLobbyisten des Iran kritisieren Angriff gegen Chemiewaffenanlagen von Assad

Lobbyisten des Iran kritisieren Angriff gegen Chemiewaffenanlagen von Assad

INU – Es ist bereits mehrfach bestätigt worden, dass der syrischen Diktator Assad ein Tyrann ist, dem das Leben des syrischen Volkes egal ist.

Er unterdrückte das Volk vor und nach dem arabischen Frühling und er versucht seit sieben Jahren verzweifelt, im syrischen Bürgerkrieg an der Macht zu bleiben, was ihm nur durch die massive Hilfe des Iran gelang. Er hat keine Skrupel, chemische Waffen gegen Zivilisten und Kinder einzusetzen, um den syrischen Widerstand zu zerstören.

Nach dem letzten Chemiewaffenangriff, bei dem mindestens 70 Menschen getötet und Duzende verletzt wurden, führten die USA, Großbritannien und Frankreich einen koordinierten Raketenangriff auf drei Anlagen durch, die eine zentrale Rolle bei der Herstellung chemischer Waffen durch das Assad Regime spielen. Während er die Notwendigkeit des Angriffes deutlich machte, wies Donald Trump auch darauf hin, welche Rolle das iranische Regime in der fortgesetzten Unterstützung des syrischen Regimes und der Ausübung des Chemiewaffenangriffs spielte. Er sagte.“ Welche Art von Nation will mit einem Massenmörder von unschuldigen Kindern, Frauen und Männer zusammen arbeiten?“

Das iranische Regime ist natürlich glücklich über diese Zusammenarbeit und vielleicht hat es sogar zu diesem Angriff geraten. Auf jeden Fall hat dieses Regime in den letzten 40 Jahren Tod und Zerstörung in der ganzen Welt durch seine Unterstützung von Terrorgruppen, seine Anstiftung zu Glaubenskriegen und Stellvertreterkriegen verbreitet. Warum sollte es also hier anders sein?

Dies haben auch die arabischen Anführer wie der saudische König Salman auf der aktuellen Sitzung der arabischen Anführer erkannt.

Er sagte:“ Wir erneuern unsere scharfe Verurteilung der terroristischen Akte des Iran in der arabischen Region und wir lehnen seine massive Einmischung in die inneren Angelegenheiten der arabischen Länder ab.“

Saudi – Arabien spricht für eine Reihe weiterer arabischer Nationen, die das iranische Regime verurteilen und die auch den kürzlich erfolgten Luftschlag gegen Syrien unterstützen.

Dieser Raketenangriff war ausschließlich gegen die zentralen Pfeiler der Chemiewaffenproduktion gerichtet und es spricht für einen größeren Plan der USA, die Machtbestrebungen des iranischen Regimes einzudämmen und den Mittleren Osten von seinem Einfluß zu befreien.

Iranische Lobbyisten

Die Reaktionen des iranischen Regimes und seiner Lobbyisten auf den koordinierten Angriff auf die syrischen Chemiewaffenanlagen verwundert nicht, sie waren zu erwarten.

In einer Erklärung sagte der Forschungsdirektor des National Iranian American Council (NIAC), Reza Marashi, dass Trump und seine europäischen Verbündeten einen Fehler mit dem Angriff gemacht haben, weil sie damit „Vergeltungsmaßnahmen“ der Russen und des Iran provozieren, die „eng mit der syrischen Regierung verbunden sind“ und er forderte mehr Bemühungen zur „Deeskalierung des Konfliktes“.

Diese Erklärung versucht, die Idee zu verbreiten, dass die ansonsten stark eingebundenen iranischen und russischen Truppen nichts mit dem Chemiewaffenangriffen zu tun haben und dass sie dafür auch nicht bestraft werden können. Dies ist lächerlich, selbst für eine Lobbygruppe wie die NIAC. Was tun sie dann dort, wenn sie dafür nicht verantwortlich sind?

Marashi hätte lieber Assads Aktionen ablehnen und das iranische Regime aufrufen sollen, in dem Konflikt zu deeskalieren und Syrien davon abzuhalten, wiederholt Chemiewaffen einzusetzen. Doch das passiert natürlich nicht.

Statt dessen beschuldigt er die internationale Gemeinschaft, dass sie unfähig ist, den Konflikt in Syrien mit diplomatischen Mitteln zu lösen, obwohl er weis, dass der Iran mit seinem Einsatz von Milliarden Dollar zum Aufbau terroristischer Gruppen für den Kampf im Namen von Assad genau diese Lösung stets verhindert hat.

Der NIAC verbreitet nichts anderes als Fake News und man sollte sie nicht ernst nehmen.