Friday, December 2, 2022
StartNachrichtenAtomprogrammMaryam Rajavi: Verhandlungen mit dem iranischen Regime können nur scheitern

Maryam Rajavi: Verhandlungen mit dem iranischen Regime können nur scheitern

„Kein Angebot ohne die Akzeptanz von Kernwaffen wird das Regime interessieren“

Frau Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, sagte, dass ein Scheitern der Verhandlungen mit den Mullahs von Anfang an offensichtlich war.

„Seit mittlerweile zehn Jahren ist die Politik der Angebote gescheitert. 40 Verhandlungsrunden sind vorbei und es gibt immer noch Zweifel daran, dass die Mullahs weder in der Lage noch gewillt sind, ein Abkommen bezüglich des Atomprogramms zu unterstützen? Die Politik der Angebote ist nur eine Ausrede der Länder, die damit ihre Beschwichtigungspolitik begründen wollen. Khamenei braucht Atomwaffen. Sie sind mit der Existenz des Regimes eng verbunden und sie werden ihren Bau nie aufgeben. Wenn Khamenei überhaupt auf irgendein Angebot eingeht, dann nur, wenn es den Besitz von Kernwaffen beinhaltet.“, so Frau Rajavi.

Frau Rajavi betonte, dass das Mullahregime seit Jahren die internationale Gemeinschaft belügt und hinhält, um weitere Zeit für den Bau der Bombe zu bekommen. 11 Jahre nach dem Aufdecken der Anlagen in Natanz und Arak und acht Jahre nach der Enthüllung des Projektes in Fordo durch den iranischen Widerstand und nach der dauerhaften Verletzung der Resolutionen des UN Sicherheitsrats gibt es keinerlei Raum für Verhandlungen mit dem Regime. Sie jetzt noch fort zu setzen, schafft die letzten Schritte für den Bau von Kernwaffen und sie verhöhnen die internationale Gemeinschaft.

Die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes ergänzte:“ Stärkere Sanktionen und ihre wirkungsvolle Umsetzung sind absolut notwendiger Schritt, um das Regime am Bau der Bombe zu hindern, aber eine endgültige Lösung des Alptraums der Mullahs und ihrem Bau von Kernwaffen kann nur ein Regimewandel durch das iranische Volk und seinen Widerstand sein. Die Zeit dafür läuft ab.“

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

27. Februar 2013