Saturday, December 3, 2022
StartPresseschauFrüherer US Vertreter fordert Delistung der MEK

Früherer US Vertreter fordert Delistung der MEK

NWRI – Voice of Amerika Persien berichtete dieses Wochenende darüber, dass am Samstag mehrere frühere Vertreter der US Regierung an einer Sitzung teil nahmen, auf der die Delistung der Mojahedin von Khalq (MEK) von der Terrorliste des Außenministeriums gefordert wurde.

In einem Interview mit dem Radiosender sagte Louis Freeh, der frühere Direktor des FBI: Aktuell haben die USA keine glaubhaften Beweise, dass in den letzten Jahren terroristische Angriffe durch die MEK ausgeführt oder geplant wurden.

Er ergänzte: In den USA ist eine Überprüfung der Liste rechtlich vorgeschrieben, das Außenministerium sollte die MEK delisten, weil es keine rechtliche Grundlage für eine weitere Listung der MEK gibt.

Unter den Rednern befand sich auch Ed Rendell, der frühere Gouverneur von Pennsylvania, General Hugh Shelton, früherer Vorsitzender des Beraterstabes und Louis Freeh, früherer Direktor des FBI, so VOA.