Wednesday, December 7, 2022
StartInlandIranische Erdbebenopfer leiden allein nach dem verheerenden Beben

Iranische Erdbebenopfer leiden allein nach dem verheerenden Beben

NWRI – Es ist fast eine Woche her, dass ein Erdbeben der Stärke 7,3 an der Iranisch/Irakischen Grenzregion statt fand. Man konnte das Erdbeben bis in die Türkei hinein spüren. Berichte sprechen von 530 Todesopfern.

Es war ein sehr zerstörerisches Erdbeben und Tausende Menschen sind nun ohne Obdach und müssen sich in der kalten Witterung irgendwie durchschlagen.

Das Erdbeben war sogar noch stärker als das verheerende Erdbeben, das Mexiko vor einigen Monaten traf.

Wie bei Naturkatastrophen in aller Welt üblich, gibt es danach zahlreiche Aufrufe an die internationale Gemeinschaft für Hilfe. Doch das gilt nicht für den Iran. Die iranische Regierung vermittelte den Eindruck, dass alles unter Kontrolle sei und mehrere Vertreter erklärten öffentlich, per Twitter oder anderen sozialen Netzwerken, dass alles „wieder zurück zur Normalität gekommen ist.“ Doch das ist nicht wahr.

Das iranische Regime hat sein eigenes Volk im Stich gelassen. Wieder einmal.

Das Land hat in der Vergangenheit bereits schlimme Erdbeben erleben müssen. 2003 wurden im Südosten des Landes in Bam mehr als 26.000 Menschen getötet. 1990 starben mehr als 50.000 Menschen in Rudbar, als ein Erdbeben der Stärke 7,4 den Nordwesten des Landes traf.

Dies sind nur zwei Beispiel vieler verheerender Erdbeben, die im Land statt finden. Daher stellt sich die Frage: Warum ist die iranische Regierung so inkompetent, wenn es um den Schutz des eigenen Volkes vor solchen Katastrophen geht?

In Japan finden zum Beispiel ebenfalls schwere Erdbeben statt. Die ganze Politik ist darauf ausgerichtet, seine Bewohner zu schützen. Das iranische Volk hat einen solchen Schutz nicht.

Das iranische Regime denkt zuerst einmal an sich. Das iranische Volk wird eher als eine Art Störfaktor angesehen. Seine Vertreter verbringen ihre Zeit lieber damit, das Volk einzuschüchtern und die Führung des Landes ist von Korruption durchsetzt.

Die Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) des Iran kontrollieren den Großteil der iranischen Wirtschaft und eine gewaltige Summe des Budget des Landes wird für das Militär und die terroristischen Gruppen im Ausland ausgegeben. So bleibt für das iranische Volk nichts mehr übrig. Das iranische Regime plündert den Wohlstand der Nation aus, um seine eigenen Taschen zu füllen.

Die schlampigen Bauten im ganzen Land zeigen sich nicht nur, wenn es Erdbeben gibt. Es gab zum Beispiel kürzlich ein großes Feuer in einem Hochhaus, welches später zusammen fiel. Viele Feuerwehrleute wurden getötet, als man Menschen aus den Hochhaus befreien wollte. Viele Gebäude im Land erfüllen nicht die Sicherheitsstandards und es wird nichts dagegen getan.

Nach dem aktuellen Erdbeben sind viele Menschen obdachlos. Die Hilfsorganisation Roter Halbmond im Iran hätte hier helfen müssen. Sie hätte Zelte für diese Menschen bereit stellen müssen, doch es gibt immer noch zahllose Menschen, die ohne jeglichen Schutz der Natur ausgeliefert sind. Sie haben nichts mehr, keinen Besitz, kein Essen und kein Obdach. Die Menschen haben Angst, dass ihnen niemand helfen kann und es gibt viele weitere hilflose Menschen um sie herum.

Es ist an der Zeit, dass das iranische Regime für seine Taten zur Rechenschaft gezogen wird. Das Volk muss dafür sorgen, dass es wieder an erster Stelle kommt.